Archiv für Wirtschaft

the thinker.

“Inside the mind of prized intellectual Amartya Sen” [#]

amartya sen.

Kluge Gedanken zur Krise in der New York Review of Books von Amartya Sen: Capitalism Beyond the Crisis [#]

grundeinkommen.

Ich habe mir jetzt endlich den 100 stolze Minuten langen Film-Essay über das Grundeinkommen angesehen, und möchte ihn an dieser Stelle sehr empfehlen. [#]

(Nach allem, was in der Finanz- und Wirtschaftskrise passiert, Tag für Tag die Nachrichten dominiert und damit häppchenweise ans Licht rückt, beschleicht einen ja schon immer mehr das Gefühl, dass uns vielleicht große Veränderungen bevorstehen, dass es wirklich nicht mehr weitergehen wird wie bisher, weil es eben gar nicht mehr geht, und muss das wirklich so viel Angst einflößen, oder kann es nicht auch eine Hoffnung sein.)

nachrichten aus den usa & kollektive lethargie in deutschland.

M. und L. sind gerade beide entlassen worden, weil die Firma, bei der beide arbeiteten und sich auch kennengelernt hatten, von Chicago nach Belfast verlegt wird. Man hat ihnen angeboten, mit nach Nordirland zu ziehen, zu guten Konditionen. Aber M. hat aus erster Ehe einen zehnjährigen Sohn, und teilt sich das Sorgerecht mit seiner Exfrau. Da kann er nicht einfach alles einpacken, nach Belfast gehen und seinen ältesten Sohn alleine lassen. So sind M. und L. nun beide arbeitslos. Sie haben ein Haus mit mortgage payments, zwei Autos, einen einjährigen Sohn, das volle Programm.

S. arbeitet für ein Computerunternehmen, zu großen Teilen leider am Account von General Motors. Ob sie noch lange einen Job hat, ist unklar. Wenigstens hat sie das Haus schon abbezahlt, in dem sie wohnt.

C. hat eine eigene Firma und steht kurz vor der Insolvenz. Gerade vor der Krise hat er seine Exfrau im Zuge der Scheidung ausbezahlt, um die Firma alleine behalten zu können. Es war noch keine Krise in Sicht, darum hat er es seinerzeit getan, aber sitzt nun auf Krediten und Hypotheken, kann seine Objekte nicht loswerden und steht kurz vor der Aufgabe.

G., M. und J. betreiben gemeinsam seit vielen Jahren eine Firma, der es nie so richtig superblendend ging, aber die beiden Familien kamen mit dem Verdienst immer über die Runden. Auch hier das gleiche Spiel: Aufträge werden storniert, schon geleistete Arbeit wird nicht bezahlt. Um sich aus den ersten Schwierigkeiten zu retten, haben sie zunächst eine Hypothek aufgenommen, aber die Lage bessert sich nicht. Als Ergebnis stehen sie nun nicht nur kurz vor der Insolvenz, sondern verlieren dabei wegen der Hypothek vielleicht sogar noch das Haus, in dem sie wohnen.

Kollegin H. schreibt, dass die Firma, für die ich in Chicago gearbeitet habe, am Freitag auf einen Schlag 14 Leute entlassen hat. Die Stimmung sei wie nach dem 11. September 2001 – ich erinnere mich noch zu genau, wie wir damals jeden Tag zur Arbeit gekrochen sind, nachdem 25 Leute auf einmal entlassen worden waren.

(Mails aus den USA würde ich am liebsten bald gar nicht mehr öffnen.)

[Hier kommt es allerdings auch schon an. F. erzählte mir, dass die Firma, für die sie arbeitet, Insolvenz angemeldet hat, hier in Berlin. Bei mir wird für das nächste Frühjahr im Moment nur noch storniert, am Verreisen sparen die Menschen nunmal zuerst. Die Aussichten werden bei mir von Woche zu Woche schlimmer, immer mehr durchgestrichene Termine im Planer. 2009: in meinem Kalender schon jetzt das durchgestrichene Jahr. Ich werde mir ein neues Arbeitsfeld erschließen müssen.

Es scheint überhaupt, als seien alle in Lethargie verfallen. Letzten Freitag wollte ich bei meiner Hausärztin ein Rezept holen und musste feststellen, dass die Praxis geschlossen hat: vom 15. Dezember bis 5. Januar. Eine Arztpraxis, die einfach drei Wochen schließt. Hat sicher auch mit dem Quartalsende zu tun, es gibt schließlich immer mehr Praxen, die zum Ende des Quartals zwei Wochen schließen, weil sie ihr Kontingent schon ausgegeben haben, und quasi umsonst arbeiten müssten, da würde ich auch lieber Urlaub machen. Von der Praxis aus ging ich zur Reinigung, da hing auch ein Schild, dass bis 5. Januar geschlossen sei. Dann also ohne Medikamente und mit dreckigen Sachen ins Fest. In Berlin klappt man die Bürgersteige hoch und tut erstmal nichts mehr. Das hat natürlich mit Weihnachten zu tun, aber es ist so extrem dieses Jahr, dass ich es schon auch für einen Ausdruck einer um sich greifenden Motivationslosigkeit halte.

Mein Cousin arbeitet am Potsdamer Platz und erzählte am Samstag vom Baugewerbe. Früher hätten die Leute alle Aufträge angenommen, die sie bekommen konnten, aber jetzt hat er schon mehrfach mitbekommen, dass neue Aufträge abgelehnt wurden: "Nee, im Moment machen wir erstmal nicht mehr groß was. Wer weiß, was mit der Krise auf uns zukommt, und ob wir dann überhaupt noch bezahlt werden können, nachher haben wir gearbeitet und bekommen kein Geld, weil die auftraggebende Firma pleite geht."

Jetzt sitzen alle auf ihren Sofas, wollen nicht mehr verreisen, wollen nicht mehr arbeiten, wollen nur warten, warten, warten. Wenigstens kommt Weihnachten a.k.a. das Fest des Wartens da gerade passend.]