wie ideen entstehen.

“People often credit their ideas to individual ‘Eureka!’ moments. But Steven Johnson shows how history tells a different story. His fascinating tour takes us from the ‘liquid networks’ of London’s coffee houses to Charles Darwin’s long, slow hunch to today’s high-velocity web.” [#]

Was mich daran erinnert, dass ich auch schon lange auf das Buch meiner früheren Bürokollegin Kristina Vaillant hinweisen wollte: Ideen, täglich.

unbequem.

“Timothy Ferriss proclaims, ‘A person’s success in life can usually be measured by the number of uncomfortable conversations he or she is willing to have’.”

[Awkward!: Objects Designed to Make You Feel Spectacularly Uncomfortable]

apple follow-up.

Parodie auf den neuen Werbespot von Apple im Speziellen und den Apple-Hype im Allgemeinen: Playmobil Apple Store

#

In Wired eine Kritik an der Euphorie über iPads für autistische Kinder, die anscheinend schon so weit führte, dass jemand eine Autismus-Heilung durch iPads proklamierte: iPads Are Not a Miracle for Children With Autism

lebensformen.

Shitstorms und Trolle sind keine Exklusiverscheinungen des Internets, im Kungerkiez werden kontroverse Debatten mit deutlichem Shitstorm- und Trollanteil direkt auf der Straße geführt:

Statement: Gentrifizierung als Ausdruck überholter patriarchaler Historie.

Kommentar: “Welche Fotze Denkt Sich Sowas Aus!!”

Um Differenzierung bemühter Kommentar zum Kommentar: „Nein! Ich frag mich eher, was mir das sagen soll. Was ist das für ein Elend, wenn ich und mein Partner [unlesbar, weil kaputt gerissen] wohnen [unlesbar] dagegen? Voll daneben!“

Die trollige Qittung für den Kommentar zum Kommentar: der darüber gekritzelte Schriftzug: „HEUL DOCH“

#

Halbwegs passend zur eher fruchtlos scheinenden Famulus-Posterdebatte der Hinweis auf eine wohl fruchtbarere Auseinandersetzung mit veränderten Lebensformen: ich bin schon gespannt auf das bald erscheinende Buch von Christina Bylow, einer ehemaligen Kollegin aus der textetage, Familienstand alleinerziehend. Plädoyer für eine starke Lebensform.

inside david foster wallace’s private self-help library.

“The new Me Generation of the aughts is like a steroids version of the innocent ’70s one, which really amounted to little more than plain hedonism. There wasn’t as much guilt and self-recrimination in those days. Today this focus on ‘Me’ is something more like an obsession with our faults, a sick perfectionism, coupled with an insatiable need for attention; the idea of the ‘star’ as something we want to be.” [#]

six writers tell all about covers and blurbs.

“Writers by definition spend a lot of time on the inside of books, which is why what happens on the outside—namely, cover art and blurbs—can feel precarious and daunting.” [#]

heidelbörgi. börgi. börgi.

my life as a hermit.

“You might think that such protracted solitude would lead to introspection, to self-examination, to a growing self-awareness. But not for me. What happened to me was that I began to forget myself, my focus shifted almost entirely outwards to the natural world outside my window. It was as if we gain our sense of self from our interaction with other people; from the reflection of ourselves we see in the eyes of another. Alone, there was no need for identity, for self-definition.” [#]

sachbuchwurm “große idee.”

First things first natürlich, für mich als große Fanin: Sven Regener liest aus Meine Jahre mit Hamburg-Heiner (in voller Länge bei Zehnseiten.de)

#

Ein Artikel von Kathryn Schulz spricht mir aus der Seele, Group Think. Tina Rosenberg joins a popular club for nonfiction writers. Warum muss es immer die große Idee sein, damit hadere ich seit einem Jahr. Anscheinend verkauft sich das Schema: Titel “Die große Idee” und tautologischer Untertitel “Wie [große Idee] alles verändert.” Malcolm Gladwell hat es vorgemacht und nun werden Sachbuchleser damit überrollt. Natürlich hat das seinen Reiz, es ist einprägsam, sozusagen ein Äquivalent zum Ohrwurm. Man sieht so ein Cover einmal oder liest eine einzige Rezension und schon hat sich der Titel in den Kopf eingepflanzt. Das Problem ist nur, dass es notwendigerweise Quatsch ist, da undifferenziert. Die momentan eleganteste Lösung ist wahrscheinlich, dem Trend nachzugeben und dann in der Einleitung gleich zu sagen, dass der Titel Quatsch ist (s. “Wie man den Bachmannpreis gewinnt”). Ich hadere noch, erfreue mich aber derweil an Kathryn Schulzes Text.

“Big Idea books have been around for a long time; see The Communist Manifesto. But the Big Idea Book Club (I mean ‘club’ as Rosenberg defines it: an identifiable in-group with enough status to influence the behavior of others) is a recent phenomenon. Its accidental founder and president in apparent perpetuity is Malcolm Gladwell. Its membership, like the membership of most powerful groups, is largely male. Its combined sales are stratospheric; whatever these books are hawking, we can’t stop buying it.”

Mein Autismusbuch würde natürlich genau in diese Sparte passen: “Big Idea tomes typically pull promiscuously from behavioral economics, cognitive science, and evolutionary psychology.” Da haben wir doch “Das Zeitalter des Autismus. Wie ein Syndrom zum Zeichen unserer Zeit wird.” Wenn es mich nur nicht selbst so stören würde.

#

“They coin phrases the way Zimbabwe prints bills.”

#

“‘The social cure’ —a panacea so powerful that it can help you quit smoking, lose weight, escape poverty, ace calculus, combat Islamic terrorism, overthrow a dictator.”

#

Frühlingsgrüße: Flower Garden

bildnis des autisten als glücklicher massendemonstrant.

Frank Schirrmacher in der FAZ: Rhetorik und Realität. Die neun Gemeinplätze des Atomfreunds [#]

Page 20 of 46« First...10...1819202122...3040...Last »