heute. journal.

Heute haben wir es in das Heute-Journal des ZDF geschafft. [#, ab Minute 6:08]

freiheit statt angst.

Samstag waren wir natürlich auch auf der Demo, im Bildungsblock beim ‚Bündnis gegen die Einführung der digitalen Schülerkartei.‘ Das Bündnis setzt sich dafür ein, dass die 22 Mio. Euro, die zur Einführung der digitalen Schülerkartei veranschlagt werden, lieber für Schulhelfer ausgegeben werden sollten, und so liefen wir freundlicherweise unter dem Motto: „Schulhelfer statt Überwachung.“

(Der Herr Autist hat sich, immer mal wieder durch ein Eis motiviert, wieder als hervorragender Demonstrant erwiesen und von 13-17 Uhr duchgehalten.)

acht jahre.

So lang ist es schon her. [#]

bemerkenswertes demokratieverständnis.

Nachdem diverse Abgeordnete in der Plenarsitzung heute dem Bildungssenator Zöllner Fragen zur Schulhelfersituation stellten, sprach der Senator (ab ca. Minute 6 im Stream) die üblichen vorgefertigten Mantren, die der Senat seit März 2008 gegen jede Einsicht resistent vor sich herbetet. Auffällig war nur, dass er dem Plenum immer wieder versicherte, dass alle Einzelfälle geprüft werden, wenn Eltern ihm Briefe schreiben, oder er von Fällen in den Medien hört und liest. Steh ich eigentlich im Wald oder stellt er sich damit nicht selbst ein Armutszeugnis aus: dass die Eltern ihm schreiben müssen oder die Medien aktivieren, um rückgängig zu machen, dass das Bewilligungsverfahren fehlerhaft umgesetzt wird und nicht genügend Finanzmittel bereitstellt? Seit wann ist es eine legitime und salonfähige Einstellung, dass erst massiver Protest sowieso sehr belasteter Eltern das Recht umsetzt – und nicht eine vernünftige Verwaltung von vorneherein? (Sich wundernd ab.)

[Ein weiteres Highlight sein Ausbruch: „Es gibt kein Chaos! Und schon gar nicht ein wiederholtes Chaos!“ Kann den Mann mal jemand aufwecken?]

a short manifesto on the future of attention.

„And yet I can’t shake fantasizing about attention that has no price, that can’t be bought or sold, but is given freely: a gift. I buy and read books because I want to give the gift of my attention to the attention economy I’m (as a writer) a part of. I’m inspired by Lewis Hyde in The Gift, who says that what distinguishes commodities is that they’re used up, but what distinguishes gifts is that they circulate — the gift is never trapped, consumed, used up, contained or confined. That seems like the best basis for cultural production to thrive. So this is what it’s come to: when an attention gift economy seems more practical and sustainable than an exchange economy for information commodities, which is being rotted by the gift’s ugly negation: the free.“ [#]

siebter september, neun jahre.

 

 

schulpolitik.

„Eltern klagen gegen Berlin“ [#]

anzeige in der taz.

Oder hier als PDF, die man vielleicht besser lesen kann: anzeige

Ich bin nun erstmal ebenso hauptberuflich wie ehrenamtlich im Schulhelferprotest tätig. Mittwoch habe ich unser Anliegen im Landesbeirat für Behinderte im Roten Rathaus mit vorgetragen und wir haben breiteste Zustimmung bekommen. Der Landesbeirat schreibt dem Senat, den Fraktionen und dem Bildungsausschuss mit der Bitte um Stellungnahme bis November. Die Unterstützung des Landesbeauftragten für Behinderte haben wir auch, er hat das Thema sehr gut in seinen Verstößebericht aufgenommen.

Donnerstag haben wir ein Koordinierungstreffen für eine Pressekonferenz gemacht, die nächsten Freitag in einer Spandauer Schule stattfinden wird. Das Elternzentrum co-veranstaltet also erstmals eine Pressekonferenz. In den letzten Tagen habe ich mit vielen Journalisten Kontakt aufgenommen, von den verschiedensten Zeitungen und Fernsehsendern. Der Tagesspiegel schweigt sich beharrlich aus. Ich habe das Gefühl, die Journalisten Lobbyisten dort sind im SPD-Wahlkampf und wollen gerade auf keinen Fall etwas Negatives über die SPD schreiben. Das Thema in die Öffentlichkeit zu bringen ist wie auch in den Vorjahren eine sehr zähe Angelegenheit. Ich habe schon ein Feedback bekommen, in dem es hieß, das Thema sei wohl leider nicht von breitem Interesse. Überall wird „überlegt“, überall „muss das noch entschieden werden.“ Egal, wem wir von unseren Problemen erzählen, alle fragen uns, warum denn darüber nicht großräumig berichtet wird. Irgendwie besteht eine sehr große Diskrepanz zwischem dem tatsächlichen Interesse der Menschen und dem Desinteresse, das die Journalobbyisten unterstellen.

Aber Montag kommt ein Beitrag im Fernsehen, in der Abendschau auf rbb, und nächsten Freitag dann die Pressekonferenz. Heute unsere ganzseitige, farbige Anzeige in der taz, die ich mir eben gekauft habe: wunderbar! Noch einmal tausend Dank an alle Spender!

die wende.

Nach all meinen Anstrengungen in den letzten Monaten, Wochen und besonders intensiv in den letzten Tagen, nach vielen Kontakten und mit viel Hilfe von den unterschiedlichsten Seiten: die Schulleiterin hat einen Anruf der Bildungsverwaltung bekommen, dass John aufgrund der Schwere des Falls die fehlenden Stunden nachbewilligt werden. Ich bin unglaublich erleichtert. Mein Kind kann wieder in die Schule gehen, ich kann wieder arbeiten, puh.

Ich bin mir zwar sicher, dass ich das Gerichtsverfahren gegen die Bildungsverwaltung gewonnen hätte, aber wieviel Kraft hätte mich das wieder gekostet, und wie lange hätte das Prozedere gedauert? Ich weiß, dass damit vielen anderen Kindern noch nicht geholfen ist, denn meines Wissens gibt es erst zwei Fälle, bei denen nachbewilligt wurde, aber nun habe ich, wenn John wieder die Schule besucht, mehr Zeit und Energie, den anderen dabei zu helfen, dass ihre Kinder auch zu ihrem Recht kommen.

neuer artikel.

„Ohne Schulhelfer fällt die Integration aus.“ [#]

Page 30 of 48« First...1020...2829303132...40...Last »